Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder hamburg-zwei.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

95.0 Grüße
Dein HAMBURG ZWEI Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Bon Jovi, Band, Photoshoot

Wissenswertes

Alles über: Bon Jovi

Facebook & Co.
Bilderserie

Bon Jovi zählt seit mehreren Jahrzehnten zu den Superstars der Musikbranche. Namensgeber der Band ist der spätere Leadsänger der Band John Francis Bongiovi, der seinen Namen schnell in Jon Bon Jovi umändert. Zusammen mit seinen Kameraden beginnt er Anfang der 1980er Jahre zu musizieren und feiert 1984 als Band ihr Debüt. Die vierköpfige Gruppe aus New Jersey wird schnell bekannt für ihre Herzschmerzballaden und Rocknummern, mit denen sie die gesamte – hauptsächlich weibliche – Teeniewelt zum Schmelzen bringen.

Bandgründung

Alles fängt im Jahr 1962 an, als Jon Bon Jovi das Licht der Welt erblickt und früh seine Leidenschaft für Rockmusik entdeckt. Er verbringt seine halbe Freizeit während der Jugend im Studio seines Cousins und gelangt durch Demoaufnahmen zu seinem ersten Song "Runaway". Daraufhin gründet er mit seinen Freunden David Roshbaum (Keyboard), Alec John Such (Bass), Tico Torres (Schlagzeug) und Dave Sabo (Gitarre) die Band Bon Jovi. Letzterer wird kurz vor den gemeinsamen ersten Aufnahmen der Band gegen Richie Sambora ausgetauscht. Als sie für die Band Scandal als Vorgruppe auftreten werden sie von Musiker Derek Shulman entdeckt und Jon Bon Jovi erhält einen Plattenvertrag bei PolyGram – Such, Torres und Sambora gelten daher vertraglich gesehen nur als seine "Angestellten".

Erste Aufnahmen

1984 erscheint das erste Album "Bon Jovi" der Band, die die Scorpions fortan auf ihrer Tour durch Nordamerika begleiten und später auch die Band Kiss.
Ihr drittes Album "Slippery When Wet" katapultierte die Band zwei Jahre später letztendlich in die obere Liga der Musikbranche und Hits wie "Livin' on a Prayer" und "You Give Love a Bad Name" erreichen die Spitze der US-amerikanischen Charts. Mit einer eindrucksvollen Welttournee feiern sie ihren Erfolg und bedanken sich bei ihren Fans.
Auch ihr darauf folgendes Album "New Jersey" begeistert die Musiknation und etabliert sich ebenfalls zum Hitalbum. Nebenbei schreiben sie MTV-Geschichte, während sie die Songs "Wanted Dead or Alive" und "Livin' on a Prayer" nur mit zwei Akustik-Gitarren aufnehmen – somit ist die Vorlage für die MTV-Unplugged-Konzerte geschaffen.

Soloprojekte der Bandmitglieder

Aufgrund der Strapazen der letzten Tournee gehen die Bandmitglieder vorerst getrennte Wege und Jon Bon Jovi nimmt sein erstes Soloalbum auf, das im Zusammenhang mit dem Film "Blaze of Glory – Flammender Ruhm" entsteht. Unter anderem wirken Elton John und Little Richard auf dem Album mit und das Titellied des Films wird sogar mit dem Golden Globe ausgezeichnet und für den Oscar nominiert.
Auch die anderen Bandmitglieder gehen ihren eigenen musikalischen Weg, können aber keine großen Erfolge erzielen.

Wiederaufnahme der Zusammenarbeit

1992 veröffentlicht Bon Jovi erstmals seit der Pause wieder ein gemeinsames Album, das jedoch nur in Europa erfolgreich ist und hierzulande schnell Goldstatus erhält.
Ihr Best-of-Album "Cross Road" aus dem Jahr 1994 verkauft sich in den USA über vier Millionen Mal und erzielt in Großbritannien fünf Mal Platin, in Deutschland Doppelplatin und in Kanada erhalten Bon Jovi die Diamantene Schallplatte.
Auch das sechste Album der Band "These Days" wird erfolgreich gefeiert und erreicht in vielen Ländern die Chartspitze. Zwischendurch befassen sich die vier Bandmitglieder mit Soloalben, bevor sie sich 2000 mit dem Album "Crush" zurückmelden.
Die erste Singleauskopplung "It's My Life" des Albums übertrifft alle bis dato erlangten Erfolge und ist der wohl bekannteste Song der Band.
Beim Live-8-Konzert 2005 in Philadelphia treten Bon Jovi mit den Titeln "Livin' on a Prayer" und "It's My Life" auf – zum ersten Mal performen sie auch ihr neuestes Werk "Have a Nice Day", das auf dem gleichnamigen Album enthalten ist.Im November 2005 folgt die an das Album angelehnte Tour durch Kanada und Amerika, sowie in Teilen Japans und Europas. Zwei Jahre danach findet eine weitere Welttournee der Band statt, die sie durch USA, Japan, Europa, Neuseeland und Australien führt und vor insgesamt über zwei Millionen Fans stattfindet. Die "Lost Highway"-Tour ist an das gleichnamige Werk angelehnt und spielt rund 210 Millionen US-Dollar ein.

Trennung von Richie Sambora

Im April 2011 wird bekanntgegeben, dass Sambora an den ersten Konzerten der bevorstehenden Tour aufgrund seines Drogen-Entzugs nicht teilnehmen wird. Zwei Monate später kehrt er auf die Bühne zurück.
Ihr neuestes Album "What About Now" erscheint 2013 und begeistert wieder die Musikwelt in Nordamerika und Österreich. Seit April 2013 arbeiten Richie Sambora und Bon Jovi nicht mehr zusammen. Sambora bleibt jedoch offen für eine Wiederaufnahme der Zusammenarbeit.

Diskografie Bon Jovi - Alben

Studioalben

1984 – Bon Jovi
1985 – 7800° Fahrenheit
1986 – Slippery When Wet
1988 – New Jersey
1992 – Keep the Faith
1995 – These Days
2000 – Crush
2002 – Bounce
2005 – Have a Nice Day
2007 – Lost Highway
2009 – The Circle
2013 – What About Now





Live-Alben

2001 – One Wild Night Live 1985-2001
2012 – Inside Out





Verwandte Themen
Yannick Richter

Phil Collins, Pressebild, Warner Music

Superstars im Wandel der Zeit

Oscar Oscars

Die Oscar-Verleihung im Live-Ticker