Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder hamburg-zwei.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

95.0 Grüße
Dein HAMBURG ZWEI Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Elton John, Fotoshooting

Wissenswertes

Alles über: Elton John

Facebook & Co.
Bilderserie

Name: Elton Hercules John
Geburtstag: 25. März 1947
Geburtsort: Greater London
Sternzeichen: Widder

Seine Stimme ist einzigartig. Schon beim ersten Ton, weiß man, wer singt und er hat das Gespür für den Moment. Der Moment, in dem es Zeit ist ein Stück Musikgeschichte zu schreiben. Zum Beispiel mit "Candle In The Wind" - unumstößlich mit dem Gedenken am Marilyn Monroe und der Trauer um Lady Diana verbunden. Elton John! Bereits bei seiner Geburt am 25. März 1947 in Middlesex, Greater London müssen seine Eltern geahnt haben, das aus dem kleinen Elton mal ein ganz Großer wird – allerdings hieß er da noch Reginald Kenneth Dwight. Später wurde aus ihm Elton Hercules John.

Frühe Musikförderung

Der Tausendsassa – er ist Sänger, Komponist, Produzent und Pianist – legt den Grundstein für seine Karriere bereits mit 11 Jahren. Gefördert durch seine Großmutter beginnt er ein Studium an der Londoner Royal Academy of Music. Dort gründet er 1966 die Band "Bluesology".

Die erfolgreichen 1970er Jahre

Sein erstes Soloalbum "Empty Sky" erschien 1969 und bekam zwar wohlwollende Kritiken, kaufen konnte ich Elton John dafür aber nichts. Er mit einem Produzenten-Wechsel und dem zweiten Album "Elton John" (1970) war er vor allem in England in aller Ohren. Die Auskopplung "Your Songs" schaffte es dort in die Top 10.
John wollte mehr Freiheiten, mehr Eigenständigkeit und gründete so 1973 sein eigenes Label "Rocket Records". Und vor allem in den 1970er Jahren reite sich ein Hit an den nächsten: "Rocket Man", "Candle In The Wind", "Don't Let The Sun Go Down On Me" und viele mehr erschufen den Durchstarter, den Pop-Star Elton John.
Bereits zwei Jahre später kam auch der Erfolg in den USA. Mit dem Album "Captain Fantastic and the Brown Dirt Cowboy" konnte er überzeugen.
Nach 1976 wird es allerdings still um Elton John. Zwar gelingt ihm mit der Sängerin Kiki Dee noch der Hit "Don't Go Breaking My Heart" , doch dann wird er durch die aufkommende Punkmusik und Discowelle aus den Radios vertrieben.

Rückbesinnung auf Balladen

Zwar versuchte Elton John den Discostil für sich zu verwenden, wirkte aber wenig authentisch und scheiterte damit. Erst 1979 meldete er sich mit "Mama Can't Buy You Love" aus der musikalischen Versenkung zurück und erregte Aufsehen mit einer Tour in der damaligen Sowjetunion. Das hatte vor ihm noch kein westlicher Popmusiker gemacht.
Mit dem Start der 1980er Jahre erlangt er sein musikalisches Gespür wieder und besinnt sich auf das Balladenschreiben zurück. Mit "Blue Eyes" und "I Guess That’s Why They Call It The Blues", "Nikita" oder "I'm Still Standing" landet er eins ums andere Mal in den Charts.

Gesundheitliche Handbremse

Auch Elton John konnte wie so viele andere Künstler die Hände nicht von Drogen lassen. 1986 musste er daher am Kehlkopf operiert werden und verlor damit die Möglichkeit weiter Falsett singen zu können. Dies ist eine besonders hohe Kopfstimme beim Mann. Eine Situation, die den Mann mit den vielen und extravaganten Brillen (lange Zeit sein Markenzeichen), verstummen ließ.

Ein Album, noch ein Album, noch ein …

Elton John kann man gut und gern als Workaholic bezeichnen. Bis heute (Stand Sommer 2014) hat er allein 33 Studioalben veröffentlicht. So startete er auch 1989 mit dem Album "The One" durch und spielte über 100 Konzerte. In den 1990er Jahren eroberte sich John neue Fangruppen mit einem Duett-Album. Ob mit Kiki Dee, Little Richard, Chris Rea und vielen mehr. Am meisten in das kollektive Fangedächtnis eingebrannt hat sich aber ein Bühnen-Duett mit George Michael: "Don't Let The Sun Go Down On Me".
1993 fand man John, umtriebig wie er ist, auf der Musical-Bühne wieder. Er schrieb einen Teil der Musik für das Musical "Der König der Löwen". Für "Can You Feel The Love Tonight" gewann er prompt einen Oscar für den besten Filmsong.

1997, nach dem tragischen Unfall-Tod von Lady Diana, erlebte Johns Song "Candle In The Wind" (eigentlich für Marilyn Monroe geschrieben) ein unglaubliches Comeback. Privat war Elton John mit der ehemaligen Princess of Wales eng verbunden, umso mehr war es für ihn eine Verpflichtung, sie in diesem Lied zu verewigen.

Elton John entdeckt Newcomer

Nach zwei neuen Alben 2001 und 2004 (siehe Diskographie), brachte er zu seinem 60. Geburtstag 2007 die Kompilation-CD "Rocket Man – The Definitive Hits" auf den Markt. In der Folgezeit kümmerte er sich mit seinem neu gegründeten Label "Rocket Music Entertainment Group" um die jungen Musiker. Er steuerte zum Beispiel die Piano-Stellen beim Siccor Sisters Hit "I Don't Feel Like Dancing" bei, produzierte Lily Allen und James Blunt.

2012 spannt Elton John seine Fans nun mit der Ankündigung eines neuen Albums auf die Folter. "The Diving Board" kam dann 2013 auf den Markt.

Deine Meinung
comments powered by Disqus
Verwandte Themen
Elton John Uelzen

Sorge um Elton John

Sir Elton John

So hat sich der Musiker über die Jahre verändert

Robbie Williams

Das sind die Konzert-Highlights 2017