Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Lieblingsmusik, Nationalelf, Fußball

Die Lieblingsmusik der Nationalelf

Das hören Boateng und Co.

Facebook & Co.
Das hören Boateng und Co.

Wolltet ihr schon immer wissen, was die Fußballer unserer Nationalelf gerne für Musik hören? Wir verraten es euch in diesem Artikel!

Lieblingsmusik, Nationalelf, Fußball, Deutsche, Nationalmannschaft

Die Fußball-Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Die Spieler sind aufgeregt, denn bald stehen sie vor ihrem großen Moment. Auf dem Spielfeld wollen sie ihre Bestleistung abgeben, allen zeigen, was sie im Training geschafft und geübt haben. Ein gutes Training besteht maßgeblich auch aus guter Musik. Wer kennt es im Fitnessstudio nicht? Die Sportsession läuft viel besser, wenn das Lieblingslied im Ohr läuft. Joachim Löw sagte mal, er könne die Lieblingsmusik seiner Spieler kaum ertragen. Doch was hören die Nationalspieler? Und was hört er selber?

Sehr viel Black Music - Was ist beliebt unter den Fußballern?

Ein Großteil der deutschen Mannschaft erfreut sich am Hören von Black Music. Nachfolgend findet ihr genauere Informationen, wer denn jetzt gerne was hört.

Diese Musik hört die Nationalelf

Joachim Löw
Joachim Löw lauscht gerne der Pop- und Rock-Musik. Dabei gehören Whitney Houston, Celine Dion und Rod Stewart zu seinen Lieblingskünstlern. Zudem gefällt ihm deutsche Musik ebenfalls sehr gut. Darunter fallen beispielsweise Udo Jürgens, Sarah Connor und Rosenstolz.





Thomas Müller
Thomas Müller hat 2014 in einem Interview seine Lieblingsmusik als Single-Charts deklariert.





Manuel Neuer
Neuer mag eher Gitarrenklänge. Seine Künstlerauswahl geht von Bob Marley über Ärzte bis hin zu Metallica.





Joshua Kimmich
Sein Onkel, Schlager-Sänger bei Briliant, verrät auf der Band-Webseite, dass Joshua Kimmichs Lieblingslied „Über sieben Bürcken“ ist.





Julian Draxler
Julian Draxler hört vor allem amerikanischen Hip-Hop und auch den Deutschen. Aber nur wenn seine Freundin nicht zugegen ist. Sie mag diese Musikrichtung nicht.





Marvin Plattenhardt
Marvin Plattenhardt ist ein bekennender Bushido-Fan.





Marco Reus
Marco Reus steht neben Justin Bieber auf Black Music, zum Beispiel von Lil' Wayne, Chris Brown und Ne-Yo.





Antonio Rüdiger
Antonio Rüdiger hört unter anderem gerne Drake, Big Sean, Future, Meek Mill, Lil Wayne und J. Cole.





Mesut Özil
Neben türkischer Musik findet sich in Özils Musikkatalog Rap von Drake, Wiz Khalifa und Kanye West.





Ilkay Gündogan
Ilkay Gündogan hört sehr gerne Black Music wie Tinie Tempah, Chris Brown, Drake und Fetty Wap und elektronische Musik wie Marshmello, Calvin Harris, DJ Sanke und Martin Garrix.





Mats Hummels

Mats Hummels liebt Coldplay und die Berliner Beatsteaks. Dazu kommt ein bisschen Rap in seiner Musiksammlung vor. Vor allem die 257ers haben es ihm angetan.





Sami Kheidira
Über Kheidira weiß man, dass er gerne mal Cro, Adele und auch Justin Bieber hört.





Toni Kroos

Neben Herbert Grönemeyer, Maroon 5, Ed Sheeran und Robbie Williams hört Kroos am liebsten Pur.





Jerome Boateng
Bei Jerome Boateng läuft Musik wie "Wild Thoughts" von Rhianna mit DJ Khaled & Bryson Tiller, "DNA" von Kendrick Lamar, "Privacy" von Chris Brown oder "My Way" von Fetty Wap & Monty. Sein Lieblingsgenre lässt sich in Richtung Black Music einordnen. Zu seinen Lieblingsinterpreten gehören The Weeknd, Beyoncé und Jay-Z, auf dessem Label er auch gesigned ist.





Fußballer werden selbst zu Fans

Hier drückt Mats Hummels die Freude über ein Coldplay-Konzert aus:

Ebenfalls steht er im regen Kontakt zu den 257ers. Hier ein Beispiel:

Sami Kheidira ließ sich ein Konzert des Mega-Stars Adele nicht entgehen:

Und Toni Kross erfreute sich am Konzert von Robbie Williams:

Fußballer wird selber zu Musiker

Nachdem schon sein Bruder als Rapper durchstartete, versucht Jerome Boateng es dieses Jahr mit einem eigenen WM Song:

Verwandte Themen
Radio, Media, Shutterstock

Der HAMBURG ZWEI Spot-Deal

H&M Werbung Coolest Monkey

Rassismus-Vorwurf gegen H&M

HAMBURG ZWEI Moderatorin Cathy Weder