Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Sonne, Eincremen, Sonnencreme

Welcher Hauttyp bin ich?

So findet ihr den richtigen Lichtschutzfaktor für euch

Facebook & Co.
So findet ihr den richtigen Lichtschutzfaktor für euch

Wusstet ihr, dass man berechnen kann, wie lange man sich in der Sonne aufhalten kann, wenn man Sonnenschutz trägt? Und die Formel ist ganz einfach. 

Sonnenbrand, Sonnencreme, UV-Licht, Sonnenschutz

Besonders im Sommer und im Urlaub im Süden ist es wichtig, Sonnenschutzmittel zu benutzen. Doch auch, wenn es mal bewölkt ist, sollte nicht auf den Schutz verzichtet werden. Dabei gibt es allerdings eine Kleinigkeit zu beachten. Denn weil wir nun mal alle unterschiedliche Hauttypen sind, können wir auch nicht alle die gleiche Stärke beim Sonnenschutz benutzen. Wie findet man nun also den perfekten Sonnenschutz für sich?

Welcher Haupttyp bin ich?

Eins vorweg: Nur, weil man Sonnenschutzmittel benutzt, heißt das nicht, dass man nicht braun wird. Man wird nur auf eine gesündere Weise braun - nämlich ohne vorher anzubrennen. Während man einen Sonnenschutz mit Faktor 10 eigentlich gleich in die Tonne werfen kann, reicht bei einigen bereits LSF 20. Das kommt aber immer auf den Hauttyp an. Hier unterscheidet man zwischen sechs Typen: 

Name Hautfarbe Sonnenbrand Tönung Eigenschutz Passender LSF
Keltischer Typ sehr hell sehr hoch keine Bräune unter 10 min. LSF 50+
Nordischer Typ hell hoch kaum Bräune max. 20 min. LSF 30 bis 50 
Mischtyp mittel hin & wieder teilweise max. 30 min. min. LSF 30
Mediterraner Typ sonnengeküsster Tein selten schnelles mittelbraun max. 40 min. min. LSF 25
Dunkler Typ hellbraun bis mittel kaum schnelles dunkelbraun bis 60 min. LSF 20
Sehr dunkler Typ dunkelbraun so gut wie nie sehr schnell bis 90 min. LSF 15

Dauer des Sonnenaufenthaltes berechnen

Hat man nun herausgefunden, welcher Hauttyp man ist, gehts an den nächsten Schritt. Denn einmal Sonnenschutz auftragen reicht nicht, um die Haut den ganzen Tag vor den gefährlichen UV-Strahlen zu schützen. Und dafür gibts eine ganz einfache Formel. Keine Angst, große Mathekenntnisse sind hier nicht erforderlich. Denn man nimmt einfach den Eigenschutz mal dem passenden LSF und schon weiß man, wann man wieder an Sonnenschutzmittel nachlegen muss. Ein Beispiel: Hat man den Hautton Keltischer Typ und somit einen Eigenschutz von 10 Minuten multipliziert man das mit dem verwendeten LSF, sagen wir mal Faktor 20, heißt das diese Person kann mit diesem Schutz 3 Stunden verstreichen lassen, bis sie wieder nachlegen muss. Die Zeit erhöht sich natürlich, je höher der LSF ist. 

Ein hoher Sonnenschutzfaktor heißt also nicht, dass man gar nicht mehr braun wird. Es bedeutet nur, dass man sich länger in der Sonne aufhalten kann, ohne nach zu cremen. 

Kennt euren Körper

Natürlich muss man immer auch pro Hautpartie gucken, welcher Sonnenschutzfaktor am besten ist. Einige Menschen neigen dazu, besonders schnell an den Armen und am Dekolleté anzubrennen. Dann sollte natürlich auf einen höheren Sonnenschutzfaktor zugegriffen werden. 

Verwandte Themen
Sommerfrüchte

Fruchtig, süß und gut für die Figur

Sonnencreme, Hut, Sonnenbrille

Sonnencremes im Test

Sonnenbrand, Sonnencreme, UV-Licht, Sonnenschutz

Sonnenschein ohne Ende