Autokino Grafik

Wir müssen reden. Klartext - der HAMBURG ZWEI Stadttalk mit Matthias Onken

Hamburgs wichtigster Veranstalter Uwe Bergmann plant Autokino auf dem Heiligengeistfeld

Facebook & Co.
Hamburgs wichtigster Veranstalter Uwe Bergmann plant Autokino auf dem Heiligengeistfeld

Hafengeburtstag, Harley Days, Altonale, Kieler Woche: Diese und viele weitere Großveranstaltungen organisiert und vermarktet Event-Profi Uwe Bergmann. In der Zeit der Kontaktbeschränkungen sollen jetzt Alternativen her.

Heiligengeistfeld leer

Hafengeburtstag, Harley Days, Altonale, Kieler Woche: Diese und viele weitere Großveranstaltungen organisiert und vermarktet Event-Profi Uwe Bergmann mit seinem Team. Das ist jetzt auf Kurzarbeit gesetzt – die Corona-Krise führte zur Absage aller für die nächsten Monate geplanten Massenveranstaltungen. Für Nachholtermine arbeitet Bergmann an Veränderungen der Konzepte. Zudem plant er kontaktlose neue Freizeitangebote. "Wir wollen mit einem ganz starken Partner ein oder mehrere Autokinos nach Hamburg bringen", sagte er HAMBURG ZWEI im "Stadt-Talk" mit Matthias Onken. Das Heiligengeistfeld sei dafür einer von mehreren geeigneten Veranstaltungsorten.

Erste Antwort leider negativ

"Wir haben auf unsere erste Anfrage an die Stadt leider eine abschlägige Antwort bekommen", bedauerte Bergmann im Gespräch mit Gast-Moderator Matthias Onken. Dabei sei das Konzept extra risikoarm entwickelt worden: Tickets sollen online gebucht und durch die Scheibe gescannt, Essen und Trinken to go angeboten und der Ton übers Autoradio gesendet werden. Aufgrund der sich abzeichnenden Lockerungen ist Bergmann "fest davon überzeugt", im zweiten Anlauf eine Genehmigung für sein Autokino zu erhalten. "Es kommt auf den Grad der Gefährdung an, der ist bei diesem Format sehr gering."

500.000 Euro Einbußen wegen Event-Absagen

Die wirtschaftlichen Einbußen für seine Veranstaltungsagentur "uba" schätzt Bergmann für diese Saison auf eine halbe Million Euro: "Das ist angespartes, verdientes Geld, das wir in ganz andere Projekte stecken wollten. Wir gehen davon aus, dass wir diese Summe durch die Corona-Krise verlieren werden.“ 

Mit Hochdruck werde "versucht zu retten, was zu retten ist", so der Großveranstalter. "Vielleicht gibt es Möglichkeiten Public Events so aufzubauen, dass wir sie auch 2020 anbieten können. Dazu gehören Masken und andere Konzepte, die den Zutritt für eine begrenzte Zahl Besucher beispielsweise durch Eintrittsgeld regulieren. Beim Landstraßenfest in Eppendorf würden wir nur die Hälfte der Stände aufbauen, mehr Sitzplätze und weniger die großen Bühnen, wo sich sehr viele Menschen sammeln."

Neue Hoffnung für Harley Days Ende August

Auch die ursprünglich für Ende Juni geplanten Harley Days hat Bergmann noch nicht aufgegeben. "Wenn, dann gibt es eine Chance nur zu einem anderen Veranstaltungszeitpunkt. Wir sind dazu in Verhandlung für das vorletzte Wochenende im August und warten täglich auf die Einwilligung von Harley Davidson. Das wird dann ein anderes Event als die 17 Veranstaltungen zuvor. Vielleicht nur halb so groß und halb so intensiv." Die Kieler Woche sei auf September verlegt worden, an dem geplanten Termin der Travemünder Woche Ende Juli werde hingegen noch festgehalten.

Den gesamten Talk noch einmal anhören

Den kompletten Stadttalk mit Matthias Onken und Uwe Bergmann von Donnerstag (16.04.) könnt ihr euch hier noch einmal anhören. Den Stadttalk mit Matthias Onken und seinen Gästen hört ihr immer am dritten Donnerstag des Monats um 19 Uhr bei HAMBURG ZWEI.

Der Stadttalk mit Matthias Onken