Thomas Gottschalk, Thea Gottschalk, Shutterstock

Trennung von Thea nach über 40 Jahren

Ehe-Aus bei Thomas Gottschalk

Facebook & Co.
Ehe-Aus bei Thomas Gottschalk

Es ist das Ende einer ungewöhnlich langen Liebe im Showgeschäft: Deutschlands bekanntester Entertainer Thomas Gottschalk hat sich von seiner Frau Thea getrennt.

Thomas Gottschalk, Thea Gottschalk, Shutterstock

Thomas und Thea Gottschalk haben sich nach über 40 Jahren Ehe getrennt.

Thomas Gottschalk und seine Frau Thea haben sich getrennt. Das bestätigte Gottschalks Anwalt Christian Schertz am Montag der DPA. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über die Trennung berichtet. Das Paar habe sich vor geraumer Zeit getrennt, so Schertz. "Wir bitten, die Privatsphäre der Familie Gottschalk zu respektieren und von weiteren Anfragen Abstand zu nehmen."

Seit den 70er Jahren zusammen

Gottschalk (68) und seine fünf Jahre ältere Frau hatten sich in den 70er Jahren in München kennengelernt, bei einem Medizinerball, wie der Moderator oft erzählte. Seit 1976 sind die beiden verheiratet. Sie haben zwei Söhne und teilen eine Leidenschaft für extravagante Kleidung. Noch im vergangenen Juli zeigten sie sich gemeinsam bei den Bayreuther Festspielen zusammen auf dem roten Teppich.

Haus in Malibu abgebrannt

Erst im November verlor die Familie Gottschalk bei den verheerenden Waldbränden in Kalifornien ihre Villa in Malibu. Während das Haus abbrannte und Thea Gottschalk in einem Hotel Zuflucht suchte, moderierte Gottschalk eine Spendengala in Deutschland. Seit 1990 hatte die Familie Gottschalk größtenteils in den USA gelebt. Thomas Gottschalk gehört zu den berühmtesten Personen im deutschsprachigen Raum. Beliebt wurde er in erster Linie durch seine Moderation der ZDF-Samstagabendshow "Wetten, dass..?" (1987 bis 1992 und 1994 bis 2011).

(dpa / ste)

Verwandte Themen
Lindenstraße, Familie Beimer, Hauseingang

Abschied von der "Lindenstraße"

WHAM! George & ich, Buch, Pressebild

"WHAM! George & ich" - Andrew Ridgeley über seine Zeit mit George Michael

Star Wars

"Kuck mal, wer da spricht" wird neu aufgelegt