80er Jahre Star Rio Reiser bei Auftritt

"König von Deutschland"

Berlin bekommt einen Rio Reiser Platz

Facebook & Co.
Berlin bekommt einen Rio Reiser Platz

Die Hauptstadt bekommt in Kreuzberg 2020 einen Platz, der nach dem "Ton Steine und Scherben"-Frontmann benannt wird. 

80er Star Rio Reiser bei Auftritt

"Das alles und noch viel mehr, würd' ich machen, wenn ich König von Deutschland wär'" - sang Rio Reiser 1986 und 2020, 34 Jahre nach seinem Megaerfolg, bekommt Rio Reiser, genau das, was früher sonst nur Könige bekamen - einen eigenen Platz in Berlin. Das hat die Verwaltung der Hauptstadt am Donnerstag (28.11.) erklärt.

Eigener Platz in Kreuzberg

Für den neuen "Rio Reiser Platz" wird der Heinrichplatz in Kreuzberg umbenannt. "Rio Reiser und Ton Steine Scherben haben Rockgeschichte und die Geschichte Kreuzbergs geprägt", erklärte das Bezirksamt am Donnerstag dazu. An den Musiker zu erinnern, sei im Sinne der Diversität. "Schwulsein war für ihn in den 70ern selbstverständlich, während es damals in weiten Teilen der Gesellschaft und auch in der linken Szene noch lange nicht als gängig galt." Am Mittwoch (27.11.) hatte sich die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg mehrheitlich dafür ausgesprochen. 27 Abgeordnete stimmten für die Umbenennung, 8 dagegen und 12 enthielten sich. 

Umbenennung zu 2020

Geplant ist die Umbenennung im September 2020. Im kommenden Jahr wäre Reiser (1950-1996, "König von Deutschland", "Junimond", ) 70 Jahre alt geworden, die Gründung der Band Ton Steine Scherben liegt dann 50 Jahre zurück. Reiser starb 1997 überraschend mit gerade einmal 46 Jahren. Der Berliner wurde in den 70ern mit seiner Band "Ton Steine Scherben" deutschlandweit bekannt. Nach Auflösung der Band war Reiser in den 80ern sehr erfolgreich unterwegs und wurde zu einer Ikone der Westberliner Hausbesetzerszene.

(dpa/san)

Verwandte Themen
Stau, A7, Othmarschen, Bahrenfeld

Platz 3 in Bundes-Statistik

Lionel Richie, Pressefoto, Universal Music

Neue Musik von Lionel Richie?

Jugendwort 2017

Jugendwort des Jahres gekürt