Iggy Pop

Protest gegen Affen-Experimente

Iggy Pop stellt Song für neue PETA-Kampagne zur Verfügung

Facebook & Co.
Iggy Pop stellt Song für neue PETA-Kampagne zur Verfügung

Musiker Iggy Pop unterstützt PETA mit seinem Song „Free“. In einem neuen Clip macht die Tierschutzorganisation auf grausame Affenexperimente aufmerksam. 

Blutverschmierte Skalpelle, an Händen und Füßen gefesselte Tiere, panische & starre Blicke, ängstliche Affenkinder… bei diesem neuen Video der Tierschutzorganisation PETA läuft es einem kalt den Rücken herunter.

Brutale Experimente an Affen

Das Video zeigt Szenen des National Institutes of Health, das schmerzhafte und tödlich endende Tests an Affen durchführt. Dabei werden die Tiere mit künstlichen Schlangen oder Spinnen terrorisiert oder ihnen dauerhaft Hirnschäden zugeführt, um ihr Angstverhalten zu erforschen. Um die Auswirkungen des mütterlichen Entzugs zu „erforschen“ werden Affenmüttern ihre Babys entrissen.

Iggy Pop stellt Song "Free" zur Verfügung

Solche Tests sorgt auch bei vielen Prominenten für Entsetzen, unter anderem bei Musiker Iggy Pop, der für das Video seinen Song „Free“ kostenlos zur Verfügung gestellt hat. PETA-Sprecherin Moira Colley sagt gegenüber Billboard folgendes: „Als PETA Iggy Pops Song ‚Free‘ hörte, wussten wir, dass er perfekt ist, um das Leiden von Affen hervorzuheben, die in Laboren gefangen gehalten und gequält werden. Zum Glück ist Iggy so freundlich wie charismatisch, und er hat sofort zugestimmt, dass wir ihn verwenden dürfen, nachdem er unsere verstörenden Aufnahmen von traumatisierten Affen gesehen hat.“

Neben Iggy Pop haben auch zahlreiche andere Musiker die Tierschutzorganisation bereits unterstützt. So stellten unter anderem Nick Cave & The Bad Seeds, Paul McCartney, The Black Keys, Sia, Morrissey oder Chrissie Hynde der Tierschutzorganisation ihre Songs zur Verfügung.

Das PETA-Video

Das schockierende Video von PETA könnt ihr euch hier anschauen.

Verwandte Themen
Neil Young

Neil Young sucht einen Präsidenten

Neil Young

Neil Young verklagt Trump-Team

Bryan Ferry, Shutterstock

Nachholtermine für Bryan Ferry stehen fest