15. September 2020 – Sebastian Tegtmeyer

Virtuelles Konzert soll Bewusstsein gegen Drogensucht schaffen

Melissa Etheridge setzt sich gegen Drogensucht ein

Vor wenigen Wochen musste Melissa Etheridge den Tod ihres Sohnes verkraften. Der 21-Jährige starb an einer Überdosis. Während eines Charitykonzerts Ende September will die Sängerin erneut auf das Thema Drogensucht aufmerksam machen.

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Keine Eltern sollten ihre Kinder zu Grabe tragen. Dennoch müssen sich viele Mütter und Väter mit diesem Schicksalsschlag auseinander setzen. Zu ihnen gehört auch die Sängerin Melissa Etheridge, deren Sohn vor einigen Wochen an einer Überdosis Drogen gestorben ist.

Bewusstsein für Betroffene schaffen

Im Rahmen der “Shatterproofs Stronger Than Addiction Challenge” möchte die 59-Jährige während eines virtuellen Konzerts auf das Thema Drogensucht erneut aufmerksam machen. Die Veranstaltung, die sonst als 5-km-Lauf stattfindet, sammelt Spenden für Betroffene und will Bewusstsein für das Thema Suchtbehandlung schaffen.

“Geschenk für Betroffene”

"Wir fühlen uns geehrt, dass Melissa Etheridge unser besonderer Gast sein wird", sagte Organisatorin Kirsten Suto Seckler. “Sie hat ihren 21-jährigen Sohn Beckett Cypher im Mai auf tragische Weise verloren. Ihre Bereitschaft, an diesem Event dabei zu sein, wird ein Geschenk für unsere Teilnehmer sein, von denen viele ebenfalls Angehörige verloren haben bzw. sich von einem Schicksalschlag erholen.“

Melissa Etheridge sagt über ihre Teilnahme: "Ich hoffe, dass meine Musik und unsere kollektiven Stimmen und Handlungen das Stigma der Sucht beenden und der Gesellschaft helfen können, zu erkennen, dass wir zusammenarbeiten müssen, um diese schreckliche Krankheit zu überwinden."

undefined
HAMBURG ZWEI live
Audiothek