08. Januar 2021 – Sebastian Tegtmeyer

Keine trauernde Fans in Brixton

Fünfter Todestag von David Bowie jährt sich

Im Londoner Stadtteil Brixton erinnert in diesen Tagen angesichts der strengen Ausgangsbeschränkungen wegen Corona kaum etwas daran, dass sich der Todestag von Pop-Ikone David Bowie zum fünften Mal jährt.

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Lockdown in London: Direkt gegenüber der U-Bahn-Station am Tunstall Place, wo das David-Bowie-Denkmal sonst zahlreiche Fans und Touristen anzieht, ist es fast menschenleer. Auch Bilder, Blumen oder Botschaften sucht man an dem bunten Wandgemälde vergebens - mit einer Ausnahme. Jemand hat mit einem dicken Streifen Klebeband einen Strauß bunter Tulpen auf die Scheibe geklebt, die das Bild von Bowie im "Ziggy Stardust"-Look der 70er Jahre schützen soll. Der australische Künstler James Cochran, der sich nur Jimmy C nennt, hatte es 2013 gemalt - drei Jahre vor dem überraschenden Tod des einflussreichen britischen Musikers am 10. Januar 2016.

Pilgerstätte für Bowie-Fans

Nach dem Schock der Todesnachricht versammelten sich am Tunstall Place spontan Hunderte Fans und sangen Lieder des Stars. Das Memorial wurde zur Pilgerstätte, an der Trauernde Blumen und Fotos ablegten. Weil das Gemälde mit handgeschriebenen Botschaften überhäuft worden war, wurde es 2016 neu gemalt. Die Bezirksverwaltung installierte daraufhin die Schutzwand, die so stark beklebt und beschrieben wurde, dass sie mittlerweile auch schon wieder ausgetauscht werden musste.

Weniger Besucher erwartet

Wegen der Beschränkungen durch die in Großbritannien besonders stark wütende Corona-Pandemie sind Szenen wie vor fünf Jahren oder auch am ersten Todestag 2017 an diesem Sonntag undenkbar. Aber einige Fans werden bestimmt in Brixton auftauchen - und vielleicht auch rund 300 Meter entfernt in der Stansfield Road 40 vorbeischauen. An Bowies Geburtshaus ist derzeit allerdings noch weniger los. Die Jalousien im Obergeschoss sind heruntergelassen, im Erdgeschoss stehen Stellwände vor den Fenstern. Das Gebäude steht angeblich leer.

(dpa)

undefined
HAMBURG ZWEI live
Audiothek